MICHAEL SCHEBESTA KONZEPT UND DESIGN GMBH | 77656 OFFENBURG | TEL. +49 (0) 781.95 98-0



MARKEN-DESIGN

Ob ein Markenbild gut ist,
erkennen Sie am besten ohne Brille

Alternativtext

Oder:
Knüllen Sie irgendeine beliebige Packung zusammen.
Erkennen Sie sie noch die Marke?

"Gut" ist ein Marken-Design u. a. dann, wenn es auch ohne hinweisendes Logo eindeutig der Marke zugeordnet werden kann. Als Ausriss, von Dingen verdeckt, auf Entfernung oder eben unscharf ohne Brille.
Darum ist Marken-Design als ein ganzheitliches Gestaltungssystem zu verstehen, das weit mehr gestaltet als ein Logo. Weil stets das Ganze wirkt.

Alternativtext

Markenbild für Bio- und Glutenfrei-Produkte in Biomärkten: in deren Ladenambiente bei Einführung 2008 revolutionär

 


Markenführung

Wer führt wen?

Markenführung

 

Markenführung meint nicht das Führen einer Marke.

Markenführung bedeutet, eine Marke zu schaffen, die führt. Die einer Öffentlichkeit Orientierung bietet, einen Weg weist, ein etwas zu Erreichendes aufzeigt: z. B. eine bestimmte Idee vom Leben, vom Miteinander, vom Selbstwert des Anwenders.

Eine Marke, die den Menschen nicht führt, läuft hinterher: den Trends, dem Mainstream, den Kunden, den Wettbewerbern.

Markenführung heißt vorangehen. Stets ein Stück weiter sein als der Markt.

Solche Marken müssen auf niemanden Druck ausüben. Weil sie das Gegenteil erzeugen: einen Sog.

 

Shopping
Die Umsetzung:

Wir bieten Ihnen:

Das nachfolgende Verfahrensmodell ist keinesfalls vollständig und fallindividuell, bildet jedoch einen guten Orientierungsrahmen.

arrow
Markenführung

Die Geburt eines Sterns

Wie die Anziehungskraft einer Marke entsteht:
Die 3 Evolutions-Phasen

Interessanterweise finden wir nicht im Marketing, sondern in der Astrophysik eine ebenso analogiereiche wie einfache Anleitung zum Erschaffen starker Marken - mit erstaunlichen Antworten. Dieser Blick über den Tellerrand lohnt ...

 

 

Phase 1


Der Gasnebel (Dunkelwolke)

Identifizieren aller die Marke beschreibenden Aspekte: Funktionen, Emotionen, Beziehungen, Beschaffenheiten ...

Die präzise Analyse der Markenleistungen, der Motivatorik und Erwartungsräume, des Wettbewerbs, der eigenen Infrastruktur und Performance (u.a.) beleuchtet die häufig amorphe, oft auch historisch durchwirbelte Partikelstruktur einer Marke oder eines noch weitgehend abstrakten, nicht vollständig konkretisierten Markenvorhabens.

Wichtiges Augenmerk gilt auch den Dissonanzenergien, den oft eigenverursachten inneren Störungen und Spannungen, die einen Markenerfolg von innen heraus zersetzen oder gar unmöglich machen können.

 

Phase 2


Kompression und Gravitation

Einsammeln aller Partikelenergien und Extremverdichtung zum massereichen Nukleus (innersten Kern)

In dieser zweiten Phase wird das meist sehr weiträumige Volumen der gesamten Marken-"Masse" auf die Größe einer einzigen, zentralen Leitidee komprimiert*.

Diese Extrem-Kompression erhitzt, filtert, zentriert, pointiert, harmonisiert und kanalisiert alle Wirkungs- und Handlungsenergien auf ein und die selbe Wahrnehmungsrealität aller Beteiligten: die der Öffentlichkeit, der Kunden und Mitarbeiter.

Durch die Kompression und hohe Eigenrotation (Gravitationsenergie) erhält die Markenladung ihre hohe Dichte, ihr (physikal. nicht korrekt:) "Gewicht". Je dichter eine Masse, desto höher ihre Anziehungskraft, ihr "Magnetismus".

 

Phase 3


Massenzunahme und Leuchtkraft

Ausdehnung und medial mehrkanalige Ausstrahlung der Marken-Kernbotschaft (Roll out)

Durch die durch Massenkompression entstehende Hitze, die einsetzenden inneren Fusionsprozesse und Massenausdehnung können wir Sterne überhaupt erst sehen.

Auf Marken übertragen bedeutet dies, dass deren Leuchtkraft, Lebensdauer und Massenanziehung nicht im Zufall, sondern in der konsequenten und geradezu bedingungslosen Umsetzung der in den Phasen 1 und 2 präzise definierten Grundlagen zu finden sind.

Ob Sie dies für Ihre Marke analytisch oder intuitiv "aus dem Bauch heraus" erreichen möchten: Beides schließt sich hierbei nicht aus. Sondern hilft einander. Profitieren Sie dabei von unserem fundierten, rund 30-jährigen Knowhow.




Der Umfang und die Thementiefe der drei Phasen sind markenindividuell.
Lösungen sind - je nach Umstand - bereits in einem Intensivgespräch möglich, bis hin zu längerfristigen, mitarbeiterintegrativen Projekten. Deren modularer Aufbau ermöglicht ein abschnittweises Controlling mit mehreren Keyframes.

Eine ausführliche Darstellung der grundlegenden Analysemethodik und unseres modularen Vorgehens bei der Markenbild-Gestaltung präsentieren wir Ihnen sehr gerne im persönlichen Gespräch.

SEITE MERKEN (LESEZEICHEN)

 

Shopping
BRAND DESIGN

BEISPIELE

VOM MARKENBILD
ZUM KOMPLETTEN SORTIMENTS-DESIGN

arrow
Food: Schnitzer Bio 2008 - 2013

01

Schnitzer Pizzaboden

Eine Marke innoviert ihre Branche

Mit dem Mut des Herstellers zu einem für die Biobranche eher ungewöhnlichen Markenauftritt kann er heute für sich mit Recht in Anspruch nehmen, das bis dato allgemein recht körnerhaltige Design in Bioläden revolutioniert zu haben ...

Schnitzer

Beispiel aus dem Gesamtsortiment: die Schnitzer Energie-Riegel

Seine Packungen hatten bei Einführung des Designs 2008 so gar nichts gemeinsam mit dem dort herrschenden Formen-Code naturfarbener (oft beige-blasser) Kartonagen im Handmade-Look inkl. serifenreicher Antiquaschriften, die allesamt ebenfalls wie bei Industrie-Nahrungsmitteln aus dem Computer kamen und nur als Simulationen von etwas Natürlichem dienten.

Heute haben viele Bio-Hersteller - auffällig parallel - ihr Design "weiterentwickelt": Der typische "Bioladen-Look" ist fast nur noch ein Relikt. Mit ein Grund, warum wir 2013 unser eigenes Konzept von 2008 relauchen durften. Und erneut sind wir auf die "inspirative Wirkung" gespannt (s.u.).


Food: Schnitzer 2013

02

Schnitzer Schachtel

Schnitzer Prospekte

Die Markensprache: klar, frisch, Gegenlicht, weiß, angeschnittenes Logo


Nach 5 Jahren Step 2

Gänzlich verschwunden ist jedes Zitat eines klischeehaften "Bio-"Looks im Markenrelaunch von Schnitzer 2013. Im Zentrum stehen die Leichtigkeit und Appetitlichkeit, das Frische und Natürliche ...

... vor allem erreicht durch die sehr klare, fast leichte Architektur, jeglicher Verzicht auf Angestrengtes, Konstruiertes, nur wenige Farben, wenige Schriften, dann der offene und großzügige Umgang mit Weißraum und vor allem die hervorragende Fotografie.

Dieses System ist für zwei Produktlinien (organic und glutenfree, in grün und orange) konsequent übertragen auf alle Packungen, alle Formate, auf Werbemittel und Messestände - im Sinne eines identitätsverdichtenden Markenbildes, das nun nicht nur im Bioladen, sondern auch im LEH funktioniert. In über 16 Ländern.

Schnitzer Schachtel


DIY: Tools in SB-Blister

03

Prym Ergonomics

Prym Ergonomics

Nach ergonomischen Gesichtspunkten völlig neu designte Werkzeuge für das Nähen und Handarbeiten ...

... sollten sich klar vom traditionellen Prym-Stammsortiment unterscheiden und dennoch eine gewisse Verwandtschaft zeigen. Verpflichtend die Grundfarbe Blau sowie Farbe und Platzierung des Logos mit Artikeltexten. Die Ergonomie der Handhabung inspirierte zur Ergonomie der Wahrnehmung: klare Strukturen, horizontale Inhaltsebenen, große, gut erkennbare Kennzeichnungen und ein über alle Artikel konsequentes Design - bis hin zu weiteren Artikeln des Prym-Sortiments (rechts).


FOOD: Bio-Backwaren

04

neo bakery neo bakery

Frisch, (für die Branche) frech, ohne Schnörkel, viel Worte oder geschönte Mood-Fotos, die eh keiner glaubt: klare Ansagen auf den Punkt. Exakt wie das Produkt: 100 % bio, aus Getreide, Wasser, Salz und Liebe zum natürlichen Backen.

Anzeigenkonzept:

neo bakery

Flyer:

neo bakery

Maschinen

05

Nock

Nock

Entwicklung Markenbild, oben Cover Kalender-Edition, unten Prospekte | Nock Fleischereimaschinen


DIY: Stricknadeln

06

Prym Ergonomics Booklet

Prym Ergonomics Booklet

Prym Ergonomics Booklet

Markenbilddesign und Einführungskampagne "Prym-Ergonomics" | für Prym Consumer Europe GmbH


Getränke: Bier Bewusst badisch:

07

Schnitzer Bräu

 
Konservativ badisch sollte es erscheinen: rot und gold ...

Mit traditionellem Appeal. Weil das glutenfreie Bier auch (vor allem) im Ausland erhältlich ist, waren dem Auftraggeber "vertraut-deutsche" Signale wichtig. Zwar ist gerade der Biermarkt während seiner Entdeckung neuer Zielgruppen extrem experimentierfreudig und stylisch geworden (z.B. Bier mit Grapefruit, schließlich gibt es auch Schokolade mit Curry), doch an Glutenallergikern geht er vorbei. Diese freuen sich ohne Schnörkel einfach auf ein gutes, kühles Glas Bier ... (weil es allergenfrei ist).


Food: BÄKO Eigenmarke für Bäcker und Konditoren

08

Bäko-Packungen

Packungs- und Markendesign für die glutenfreie Eigenmarke der Bäko, eines Einkaufsgrosshandels für Bäcker und Konditoren.


VERLAG: b2b Markenbild

09

Mein schöner Garten

b2b-Markenbild im Anzeigenmarketing Mein schöner Garten


DIY: GÜTERMANN CREATIV | GÜTERMANN AG

10

Bäko-Packungen

Markendesign für den Nähfadenhersteller Gütermann. Kennzeichnend und auf allen Werbemitteln konsequent abgebildet (sogar auch auf Messeständen, siehe Messe): die vertikal sich kreuzenden Fäden, die gleichzeitig den thematischen Rhythmus von Broschüren-, Flyer- usw.-Inhalten bestimmen.


VERWANDTE THEMEN

ALLE THEMEN: