MICHAEL SCHEBESTA KONZEPT UND DESIGN GMBH | 77656 OFFENBURG | TEL. +49 (0) 781.95 98-0



EDITORIAL-DESIGN

MAGAZINE | ZEITUNGEN
BÜCHER | KATALOGE

Burda Living Buch

Scrollen oder direkt auf:

E : MAGAZINE

Präsenz braucht Relevanz
und umgekehrt

Wenn wir hier über Magazine und Zeitschriften sprechen, dann wäre zu unterscheiden zwischen denen, die man freiwillig kauft, und denen, die man kostenlos erhält. Ein gewaltiger Unterschied, weil er völlig verschiedene Motivlagen definiert: Solange der Kauf nicht erzwungen werden kann, verschenkt der Hersteller lieber seine Publikation, als auf sie zu verzichten.

Damit ist klar, wer sie will: nicht der Empfänger, sondern der Absender. Also Werbung. Und trotzdem kommt sie im Kleid der begehrten Information daher, was weniger verwerflich, sondern eher verpflichtend ist:

Die Publikation muss die Chance nutzen, dem Leser zu beweisen, dass er sie hätte haben wollen, wenn er gewusst hätte, was er von ihr hat. Wenn sie diese Drehung im Kopf leistet, dann ist sie "richtig gut".

arrow
KUNDENZEITSCHRIFT

E 01

GSK unser journal

Kunden- und Mitarbeiterzeitschrift "unser journal" für GlaxoSmithKline, Pharma


KUNDENZEITSCHRIFT

E 02

OSK Impuls

Patientenzeitschrift "IMPULS" für die Oberschwabenkliniken | Konzept und Templates für deren hausinterne Grafik


GARTENMAGAZIN

E 03

Mein schöner Garten

Relaunch des Gartenmagazins "mein schöner Garten", Europas größtes Gartenmagazin für den Senator Burda Verlag


WIRTSCHAFTSMAGAZIN

E 04

inside B

Konzept- und Design-Relaunch für das Wirtschaftsmagazin "inside B" | reiff medien

insideB Imagebroschüre

inkl. Neuentwicklung der Themen-Dramaturgie und Heftstruktur


KUNDENZEITSCHRIFT

E 05

Freiraum

Mieterzeitschrift "Freiraum" | Freiburger Stadtbau


F : BÜCHER

GEDANKEN-WERTANLAGEN

Sozusagen die Königsklasse der Printmedien, die - insbesondere wenn die werbliche Publikation gemeint wird - besondere Anlässe voraussetzt, um den inhaltlichen, visuellen und technischen Aufwand zu rechtfertigen, der überhaupt erst die Wahl dieses Mediums rechtfertigt. Will heißen: Wer nicht bereit ist, in die Produktion eines Buches ideell und finanziell zu investieren, sollte keines produzieren. Was einer Werbebroschüre (gerade) noch verziehen wird, wird dem Werbe-Buch nicht gestattet. Paradoxerweise lässt der Leser sogar dessen Kostenlosigkeit nicht gelten - im Gegenteil: lieber hätte er für ein überwältigendes Buch viel bezahlt als für ein schlechtes nichts.

arrow
Buch | Marketing, Kommunikation

F 01

4Cplus

Buch über die Sonderwerbeformen in Magazinen, Umschlag mit 3D-Folie, plus Schuber | für Hubert Burda Media


Buch | Kultur

F 02

>

Sakrale Bauten Buch

Sakrale Bauten im Landkreis Ravensburg | 22 x 25 cm, 136 Seiten, 7 Euro


Buch | Kultur

F 03

Burda Living

Burda Living

Burda Living Trends, 15 Fachbeiträge zur Zukunft des Homing | 23 x 25 cm, 120 Seiten, 25 Euro


Bücher | Energiewirtschaft

F 04

OEW Buch

100 Jahre Stromgeschichte in 4 Bänden im Schuber inkl. Video-DVD | für die Oberschwäbischen Elektizitätswerke


Buch | Technisches Handbuch

F 05

Zeppelin Handbuch

Technisches Handbuch / Manual | für Zeppelin Mobile Systeme


G : ZEITUNGEN

Zwischen Newsletter und Magazin

Rein funktional betrachtet ist das Medium Zeitung für Unternehmen eine gute Möglichkeit, Kunden über Aktuelles oder Historisches zu informieren, wenn die Inhalte über wenige News hinaus gehen (dafür eignen sich Newsletter besser), thematisch breit gefächert sind, zwischen kurzen und langen Meldungen/Berichten unterschieden werden soll und der Content insgesamt noch nicht sehr umfangreich ist. Die zudem einfache technische Verarbeitung macht Zeitungen zu einem auch wirtschaftlich vertretbaren und damit empfohlen periodischen Kommunikationsmittel. Das entbindet nicht von der inhaltlichen Relevanz.

arrow
ANZEIGENBLATT

G 01

Stuttgarter Stadtanzeiger

Masterlayout für den Relaunch des Stuttgarter Stadtanzeigers - Veröffentlichung als Sonderbeilage zur Darstellung der verschiedenen Insertionsmöglichkeiten


KUNDENZEITUNG

G 02

Gemibau Journal

Kundenzeitung der Wohnbaugesellschaft Gemibau. Untere Seitenhälften: Insertionen der Geschäftspartner im hierfür entwickelten Layoutkonzept | Zeitungsformat DIN A3


TAGESZEITUNG

G 03

Tageszeitung Titel

Titelseiten für Tageszeitungs-Sonderbeilagen zum Thema "Wirtschaft in der Region" | für Mittelbadische Presse


KUNDENZEITUNG

G 04

Lebenshilfe Tom

Zeitung "TOM" der Lebenshilfe | Format DIN A3


H : KATALOGE

Funktion mit Emotion

Verkaufen sollen sie, die Kataloge, was sie empfindlich macht für die Substitution durch digitale, direkt dialogfähige Alternativen. So rückt bei den gedruckten eine Eigenschaft und Qualität wieder ins Leselampenlicht, die von den digitalen mit ihren hektisch blinkenden Hot-Buttons weitgehend überblendet werden: Kontemplation, Schmökern, Er- und Abwägen, Emotionalisierung, Erklärung, Führung, Marke. Eine Riesen-Chance!

arrow
KATALOG

H 01

Granotec Katalog

Katalog für Getreidemühlen und Küchengeräte | für Granotec


KATALOG

H 02

Karl Knauer Katalog

"Zettelblöcke als Tischobjekte": Konzept für den Katalog des Notizwerbemittel-Herstellers Knauer (wurde abgelehnt, vom Kunden präferierte Lösung: siehe Knauer-Website)


KATALOG

H 03

Prym Katalog

"Inspirationen": atmosphärisch gestalteter Katalog für Handarbeitsartikel


KATALOG

H 04

Prym Katalog

Dreibändiges Ringbuchsystem für Handarbeitsartikel


KATALOG

H 05

Schnitzer Katalog

Beispielseiten aus 56-seitigem Katalog für Backwaren, DIN A 5 quer


WEITERE BEISPIELE PRINT-DESIGN

VERWANDTE THEMEN

ALLE THEMEN: